Samstag, 16. Oktober 2010

Straße von Hormuz

Eine der wichtigsten und meist befahrenen Schifffahrtsstraßen seit der Antike ist die Straße von Hormuz zwischen dem Iran und der Halbinsel Musandam im Oman. Täglich werden hier Lieferungen von bedeutenden Erdölgebieten im Nahen Osten, rund ein Viertel der globalen Ölversorgung, transportiert. Anfrage Musandam Tour

Straße von Hormuz, Quelle: http://de.wikipedia.org
Straße von Hormuz

Ihren Namen erhielt die Schifffahrtsstraße nach der in ihr liegenden Insel Hormuz. Die Meerenge ist an der schmalsten Stelle nur 38,89 Kilometer breit. Sie verbindet den Persischen Golf mit dem Golf von Oman, dem Arabischen Meer und dem Indischen Ozean.

Strategische Bedeutung der Straße von Hormus

Durch diese Meerenge verläuft der gesamte Schiffsverkehr von und zu den Ölhäfen Kuwaits, Bahrains, des Irak, der Vereinigten Arabischen Emirate und des Iran, außerdem der größte Teil des saudi-arabischen Verkehrs. Oman und Iran kontrollieren den Zugang zur Straße von Hormus. Die Halbindel Musandam auf omanischer Seite war bis vor Kurzem militärisches Sperrgebiet.

Wirtschaftliche Bedeutung der Straße von Hormuz

Die Straße ist das wichtigste Nadelöhr für den Erdölexport nach Japan, den USA und Westeuropa. Tanker mit über 17 Millionen Barrel Öl durchfahren die Straße von Hormus täglich. Ihre Schiffsrouten sind zwei jeweils 3 Kilometer breite und 35 Kilometer lange Korridore  für den ein- und den ausgehenden Verkehr. Aus dem Flugzeug bietet sich übrigens ein grandioser Anblick und eine Ahnung, was passieren würde, wenn so vielen Tankern von heute auf morgen die Straße von Hormuz versperrt würde.

Wichtigster Wasserweg in der Geschichte

Bis zum 16. Jahrhundert war die Straße von Hormuz der wichtigste Wasserweg auf dem Handelsweg von Europa nach Indien und China.

Durch die Reisen Vasco da Gamas wurde das Handelsmonopol der Araber gebrochen. Der Seeweg um das Kap der Guten Hoffnung wurde bis zur Eröffnung des Sueskanals der Hauptschifffahrtsstraße.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts pflegten die Briten eine enge Beziehung zum Sultan von Oman. Das Sultanat kontrollierte den Zugang zur Straße von Hormus. Diese hatte eine sehr wichtige Bedeutung für die britischen Handelsrouten nach Indien. Auf Geheiß der Engländer besetzte der damals herrschende Sultan die Halbinsel Musandam im Norden der Vereinigten Arabischen Emirate.

Naturwunder in der Straße von Hormuz

Genau in dieser Meeresstraße befindet sich die Halbinsel Musandam mit einer unberührten, einzigartigen Märchenwelt aus Felsen, Fjorden und tiefblauem oder flaschengrünem Salzwasser. Die Berge wachsen hier bis zu 2.000 Meter steil in die Höhe. Es ist ein Paradies für Meeresschildkröten, Delfine, Seeigel und Fische. Zu einem Besuch der Emirate und des Oman sollte eine Musandam Tour unbedingt gehören.  Anfrage Musandam Tour

Konflikte um die Straße von Hormuz

Seit 1971 besteht ein verschärfter Konflikt zwischen dem Iran und den Vereinigten Arabischen Emiraten um Abu Musa und die Tunb-Inseln. Sie haben bezüglich Kontrolle der Straße von Hormuz eine besondere strategische Bedeutung.

Der Iran droht mit der Schließung der Straße von Hormuz im Falle eines Angriffs. 2006/2007 stationierten die USA amerikanische Flugzeugträgerin der Nähe der Meerenge.


Karte zur Straße von Hormuz


Größere Kartenansicht